Das letzte Wort II

Gerade erst habe ich berichtet, daß Angeklagte das letzte Wort häufig nicht zu nutzen wissen oder gar unbeabsichtigt zu ihrem Schaden einsetzen. Jetzt durfte ich ein “letztes Wort” erleben, daß zumindest die Verteidigerin erfreut haben dürfte.

Eine Strafsache hatte um eine gute Stunde “überzogen”, so daß ich mit meinem Mandanten warten mußte. Als Teil der Öffentlichkeit hörten wir uns daher die Plädoyers in dem anderen Verfahren an. Nach den Plädoyers erhielten die Angeklagten das letzte Wort. Der Angeklagte A bekundete darin, daß er sich bei seiner Verteidigerin dafür bedanken wollte, daß diese “ihren Job gemacht” habe.

Es drängte sich der Eindruck auf, daß dieser spontane Dank (auch) auf das Plädoyer zurückzuführen sein, mit dem der Verteidiger des Angeklagten A “geglänzt” hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK