Neues Testament: Löst dieses das alte automatisch ab?

Landläufig denkt man wohl, wenn man ein neues Testament macht, wird das alte Testament dadurch automatisch entwertet. Gerade bei Erbeinsetzungen und Änderungen dieser Erbeinsetzung spielt dieses Problem keine Rolle, weil Erbe eben oft nur eine Person sein soll und dies auch deutlich wird. Was aber ist, wenn in mehreren Vermächtnissen mehrere Personen bedacht sind?

§2258 BGB kennt theoretisch die Lösung:

(1) Durch die Errichtung eines Testaments wird ein früheres Testament insoweit aufgehoben, als das spätere Testament mit dem früheren in Widerspruch steht.

Doch stehen mehrere Vermächtnisse im Widerspruch? Oft kann dies aus dem Wortlaut nicht herausgelesen werden. Ob der Erblasser mehrere oder nur ein Vermächtnis aussprechen wollte, wird man anhand der Frage beurteilen können, ob das letzte Testament abschließend sein soll ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK