Lehrer erwirbt Schulbuch und fordert Aufwendungsersatz vom Land

In diesem Fall ging es darum, dass ein Arbeitnehmer Aufwendungen vom Arbeitgeber ersetzt haben wollte. Er hat ein Schulbuch erworben, das in Bezug zu seiner Arbeitsausführung stand. „Nach verständigem Ermessen“ hielt das der Arbeitnehmer für notwendig. Klage erhob er gegen das Land, da dieses nicht dafür aufkommen wollte.

Kostenerstattung für Schulbuch?

Bevor er sich das Buch anschaffte, hatte der Lehrer mehrfach vom Land gefordert, dass er dieses erhalten solle. Auch aus der Schulbibliothek durfte er das Buch nicht entleihen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK