Kündigung eines alkoholkranken Mitarbeiters

Arnim Buck ist Notar mit Amtssitz in Trittau und Fachanwalt für Arbeitsrecht

5 bis 10% aller Mitarbeiter gelten in Deutschland als alkoholkrank. 25 – 30% aller Arbeitsunfälle sollen ursächlich auf Alkohol zurückzuführen sein. Auf die Gesamtbevölkerung bezogen sollen ca. 2,5 Mio Menschen alkoholkrank sein. Unter den 18 bis 64 Jährigen betreiben ca. 14% einen sog. gesundheitlich riskanten Konsum. In Deutschland wurden in 2011 pro Kopf 9,6 Liter reiner Alkohol konsumiert. Diese Zahlen verdeutlichen: Alkoholkonsum stellt auch in der Arbeitswelt ein großes Problem dar. Ist ein Mitarbeiter alkoholkrank, droht ihm eine personenbedingte Kündigung durch den Arbeitgeber.

Hat der Arbeitnehmer Kündigungsschutz, kann er zwar gegen die Kündigung klagen, aber häufig ohne Erfolgsaussicht, wie im vorliegenden Fall: Der 56 jährige Hofarbeiter war in einem Entsorgungsfachbetrieb, in dem ein stiktes Alkoholverbot galt, beschäftigt. Er brach eine Entziehungskur im Juli 2010 ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK