Haftung für Schäden durch herabfahrendes Garagentor

Das Landgericht Düsseldorf (LG) beschäftigte sich in einem Hinweisbeschluss vom 22.03.2012 (Az.: 12 S 19/12) mit einem etwas skurrilen Fall bei dem ein klägerischer Fahrradfahrer Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen eines Unfalls begehrte. Der Kläger und der auch beklagte Kfz-Lenker wohnen beide in demselben Haus und sind jeweils Inhaber eines Stellplatzes in der dazugehörigen Tiefgarage. Der auch beklagte Kfz-Lenker öffnete das Garagentor mittels Fernbedienung von seinem Fahrzeug aus, fuhr in die Tiefgarage ein und schloss danach das Rolltor wieder mittels Fernbedienung. Der Fahrradfahrer nutzte die Gelegenheit und fuhr auch in die Tiefgarage ein. Dabei stieß er mit seinem Kopf gegen das herabfahrende Rolltor und verletzte sich leicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK