Der Rechtspfleger, der gerne kürzt

Nein, eigentlich ist es in diesem Fall kein Rechtspfleger, sondern eine Rechtspflegerin, die mir meine Pflichtverteidigergebühren kürzen will. Und auch in der Vergangenheit – genau zweimal ist es bis jetzt vorgekommen – waren es immer frisch fertig ausgebildete Rechtspflegerinnen, die der Meinung waren, es sei keine Vorverfahrensgebühr entstanden.

Die Pflichtverteidigergebühren berechnen sich wie folgt, wenn man seit dem Ermittlungsverfahren tätig ist:

Grundgebühr, Verfahrensgebühr für das Ermittlungsverfahren, Verfahrensgebühr für das Hautsacheverfahren und Terminsgebühr

Die Grundgebühr entsteht, wenn man dem Mandanten hallo sagt, einen Platz anbietet und sich von ihm erzählen lässt um was es geht. So grob gesagt.

Die Verfahrensgebühr für das Ermittlungsverfahren entsteht, so sehen es jedenfalls alle gängigen Kommentare, wenn man Akteneinsicht beantragt und die Akte bekommt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK