Rezension Öffentliches Recht: Europarecht

Herdegen, Europarecht, 15. Auflage, C. H. Beck 2013 Von stud. iur. Andreas Seidel, Göttingen Herdegen schreibt ungewöhnlich aktuell für ein Lehrbuch. Dies mag zwar dem Thema geschuldet sein. Es überrascht jedoch, dass die Darstellungen dem Leser höchstpräsent erscheinen und ein allgemein gebildeter Mensch mit diesem Buch die Hintergründe zu der Eurokrise oder der Wirtschafts- und Währungsunion versteht. So bereitet dieses Lehrbuch neben den neuen Erkenntnissen über das weite Feld des Europarechts auch ein fundiertes bzw. fundierteres Wissen über europäische Zusammenhänge, die leider von zu wenigen Menschen verstanden werden, jedoch von jedem Bürger Europas verstanden werden sollten. Der Autor versteht es das Europarecht ganzheitlich zu begreifen und zu vermitteln. So schreibt er in seinem Vorwort zur aktuellen Auflage, dass er „einen umfassenden Einstieg in die vielgestaltige Regelungsmaterie, die unter dem begrifflichen Dach des ‚Europarechts‘ zusammengefasst werden“ zu vermitteln sucht. Herdegen sieht das Europarecht nicht ausschließlich als Recht der Europäischen Union, sondern auch als Recht des Europarats, der EMRK, der WEU und des ESZE-Prozesses. Nach seiner Ansicht kann „Europarecht“ nur ganzheitlich verstanden werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK