Inobhutnahmen/Herausnahmen von 1995 –2011: (weibliche) Alleinerziehung funzt nicht – mehr Arbeit für AnwaltINNENprekariat bei weiter femanzipiert schrumpfender Bevölkerung

Hilfe für das erwartete AnwältINNENprekariat naht: Richtig, ZEIT/ZEIT-Magazin. ‚Gender’ ist keine Wissenschaft! Danke für den Anstoß der Debatte zur öffentliche Kassen plündernden- wo bleiben die Rechnungshöfe? (Auch schon verfassungswidrig gegendert?) - interessegeleiteten, zirkelschlüssigen Scheinwissenschaft. Danke Schaut man sich die absoluten Zahlen, so zeigt sich bereits ein beeindruckender Anstieg von 1995 – 2011 in zwei Wellen von 23.432 auf 38.481. War da nicht was mit Geburtenrückgang? Genau! Setzt man die Zahlen wegen des nicht unbedeutenden deutschypischen, emanzipationsbedingten Geburtenrückgangs in Beziehung zu den absoluten Zahlen der Kinder und Jugendlichen (< 18 Jahre) des jeweiligen Jahres wird die Katastrophe erst richtig deutlich. So stieg die Häufigkeitszahl (pro 100.000 Kinder und Jugendlichen < 18) von 21,7 (1996) über die Spitze bei 33,3 (2006) auf 29,6 % in 2011. War z.B. 1996 jede 7. ‚Familie’ (14%) ‚alleinerziehend’ (=1,3 Mio.) war, betrug der Anteil in 2009 bereits 19%, also jede 5. Familie’ (=1,6 Mio. – Anstieg 20% - siehe Presse-Broschüre destatis ‚Alleinerziehende 2009’ Seite 6 f – siehe unten), zeigt sich sowohl bei weit überproportionalen Vertretung dieser ‚Familien’gruppe bei den Inobutnahmen als auch bei der Zunahme des Anteils bei Anlaß ‚Überforderung’, dass es auch mit staatlichem Eingriff und aller gender-femanzenpolitischen, pseudwissenschaftlichen, Steuergelder verbrennenden Polit-Agit-Prop dauerhaft eben genau nicht funktioniert – weil der zweite Elternteil (dem Kind) fehlt. Weibliche Intermediäre bei Jugendämtern und die bezahlten Ersatzmütter dürften das gesamtgesellschaftliche Problem, das später auch in der Kriminalstatistik durchschlägt, durch die Ausgrenzung des männlichen Parts eher noch – und nicht nur bei Jungs (siehe Chart: HZ bei Mädchen dauerhaft höher – von 16 auf 31 von 100 ...Zum vollständigen Artikel

  • ZEIT Magazin

    zeit.de - Das ZEITmagazin zeichnet sich aus durch ein unverwechselbares Konzept sowie durch starke Einzelleistungen aus. Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Artikel aus dem ZEITmagazin.

  • Serienübersicht

    zeit.de - 5 Leser - Hier finden Sie aktuelle Artikel zur Serie "Martenstein" auf ZEIT ONLINE.

  • Genderforschung: Schlecht, schlechter, Geschlecht

    zeit.de - Die Genderforschung behauptet, dass Unterschiede zwischen Mann und Frau kulturell konstruiert sind. Was macht den Mann zum Mann und die Frau zur Frau? Von H. Martenstein

  • DIE ZEIT: Ausgabe 24 / 2013 | Archiv | ZEIT ONLINE

    zeit.de - Lesen Sie alle Artikel der Wochenzeitung DIE ZEIT aus der Ausgabe 24 des Jahres 2013 kostenlos online.

  • Genderforschung: "Männer sind immuner gegen Selbstzweifel"

    zeit.de - Die Evolution hat Männer hervorgebracht, die Konkurrenz und Hierarchien mögen, sagt Psychologin Doris Bischof-Köhler. Das verschaffe ihnen bis heute Vorteile im Beruf.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK