4A_4/2013: Unverhältnismässige Anordnung einer Liquidation wegen Organisationsmangels

Das BGer hebt ein Urteil der Cour de justice GE auf, das die Liquidation einer GmbH wegen des Fehlens eines Revisionsiorgans (ohne opting out) angeordnet hatte, nachdem weder die GmbH noch ihr einziger Gesellschafter erreichbar waren. Nach diesem Entscheid hatte sich der Gesellschafter gemeldet. Damit durfte das Gericht nicht mehr davon ausgehen, dass die Gesellschaft nicht reagiere und folglich jede Massnahme zwecklos sei. Die Auflösung war damit unverhältnismässig:
Se posait ainsi la question de savoir si la société avait ou non une activité, si elle avait ou non eu connaissance effective de la sommation par voie édictale, respectivement si l’on pouvait espérer qu’une nouvelle somm ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK