“Patientenorientierter Einsatz” der Finanzspritze {Cave!…..Ketzerfrage}

Kurz vor der morgigen Entscheidung im Bundestag haben die Krankenhäuser einen “patientenorientierten Einsatz der Milliardenhilfe” zugesichert, wie die Morgenpost berichtet.

Die Koalition will nach Angaben der CDU die geplante Finanzspritze von 1,1 Milliarden Euro für die rund 2000 Kliniken bereits ab August wirksam werden lassen.

…………. Korrigieren Sie mich, bitte……….. aber: Sind nicht oder sollten nicht eigentlich ALLE Finanzmittel, die aus dem öffentlichen Etat und öffentlichen Kassen in Kliniken und Gesundheitswesen fliessen, “patientenorientierten”Einsatz finden?

Zugegeben, man kann da ……sagen wir, z.B. von primärem oder sekundärem bis ……..ganz nachrangig im ranking auf Patienten hin orientierten Einsatz der Finanzspritzen differenzieren. Wo (SIE dürfen raten!) wäre wohl in so einem Ranking dann das Gehalt des Chefarztes oder des medizinischen oder sonstigen Vorstands von Klinika anzusiedeln…. primärer patientenorientierter Einsatz ,….sekundärer? Weil es schliesslich wichtig ist, dass der gut bezahlt wird, der schliesslich Hand an den Patienten legt?

Ok,…nun werden einige einwenden, wichtiger sei vielleicht, dass er zum einen Deutsch gut verstehe und spreche und vielleicht demnächst nicht nur einen Sprachtest als Berufsqualifikation mitbringen muss, wenn man ihn aus China oder anderen Ländern anwirbt und hierher holt. Sondern auch sonst gut qualifiziert sein müsse und erfahren und ausgeschlafen vor der OP.

Wir wollen aber mal nicht unfair sein und deswegen ausschliessen, dass er AUCH ausgeschlafen bei seinen Gehaltsverhandlungen sein darf.

Also… ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK