BFH: Tarifermäßigung bei Bearbeitung von mehrjährigem Mandat durch Rechtsanwalt?

In diesem Fall ging es darum, ob der Bundesfinanzhof sozusagen seiner Linie treu bleibt und damit seiner langjährigen Rechtsprechung oder einen anderen Weg einschlägt. Es stellte sich allerdings heraus, dass der bisherige Weg erneute Zustimmung fand. Der Bundesfinanzhof musste darüber urteilen, ob die „Vereinnahmung eines berufsüblichen Honorars für die mehrere Jahre andauernde Betreuung eines Mandats bei einem Rechtsanwalt“ zu außerordentlichen Einkünften führt oder nicht.

Rechtsanwalt fordert Tarifermäßigung

Konkret ging es um einen Rechtsanwalt, der ein Erbrechtsmandat über viele Jahre hinweg bearbeitet hat. Die Folge nach dessen Abschluss: Eine hohe Honorarzahlung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK