“Beinahe täglich rede ich von Dialog, Transparenz, auf die Bürger zugehen………..”

Das könnte natürlich auch einiges erklären.

Im einen Fall.

Vielleicht auch in einem anderen.

Im einen hat man es zu wörtlich genommen. Und ist präventivpolizeilich klingeln gegangen. Nach einem Anwaltsbrieferl.

Im anderen hat man das nicht getan.Nach einem Leserbrieferl.

Man hört ihm eben einfach nicht richtig zu:

“Beinahe täglich rede ich von Dialog, Transparenz, auf die Bürger zugehen”,

klagte der Parteichef und Ministerpräsident am Mittwoch am Rande der Landtagssitzung -

“und dann schlägt wieder irgendwo der Blitz ein. Mir gefällt das nicht.”

[Psssst, uns auch nicht. Aber ob ihn das tröstet?]

Er frage sich

“Hören die überhaupt zu?”

soll er geschimpft haben. Horst Seehofer über seine Parteifreunde.

Seehofer will die Sache wegen des Leserbriefes der Rentnerin Johanna Holm dem Artikel zufolge nicht auf sich beruhen lassen. Die CSU solle Dienstleister sein, man dürfe

“die Bevölkerung nicht als Gegner ansehen” ...

Zum vollständigen Artikel

  • Seehofer stocksauer auf Augsburger CSU

    augsburger-allgemeine.de - 4 Leser - CSU-Politiker in Augsburg haben einer 68-Jährigen wegen eines missliebigen Leserbriefs mit juristischen Schritten gedroht - und sich damit den Zorn von Horst Seehofer zugezogen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK