Strafbefehl gegen Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes

Das Amtsgericht Hannover hat am 11.06.2013 gegen den ehemaligen Geschäftsführer des medizinischen Dienstes der Krankenkassen wegen Anstiftung zur Untreue in 5 Fällen einen Strafbefehl erlassen. Der Angeklagte wurde durch einen Schuldspruch verwarnt, die Verhängung einer Geldstrafe von 180 Tagessätzen je 30€ wurde vorbehalten und eine Bewährungszeit von einem Jahr festgesetzt. Gegen den Strafbefehl kann innerhalb von 2 Wochen nach Zustellung Einspruch eingelegt werden.

Als verbeamteter Geschäftsführer soll der Angeklagte den Verwaltungsrat veranlasst haben, in der Zeit vom 23.2.2001 bis April 2009 sein Gehalt ungerechtfertigt zu erhöhen. Die Gesamtschadenshöhe soll 146.419,00€ betragen haben.

Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, im Jahr 2001 den damaligen Verwaltungsratsvorsitzenden überzeugt zu haben, ihm ab dem 1.2.2001 den Differenzbetrag zwischen der Vergütungsgruppe B3 zu B5 in Höhe von 715,80€ brutto zu bewilligen. Hierdurch soll der Angeklagte bis Dezember 2004 insgesamt ungerechtfertigte Zulagen in Höhe von 26.757,36€ erhalten haben.

Am 28.12.2004 soll dem Angeklagten eine Zulage in Höhe der Differenz der Vergütungsgruppe B3 zu B7 in Höhe von 1524,80€ zu Unrecht bewilligt worden sein. Hierdurch sollen von Januar 2005 bis Dezember 2007 unberechtigte Zulagen in Höhe von 36.595,20€ an den Angeklagten gezahlt worden sein.

Am 29.12 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK