Schwarz, rot, ………………….ach, goldig!

Cave. Dieser Beitrag gefährdet vielleicht ein paar Ihrer Lachmuskeln. Oder Ihr Tränenreservoir.

Oder beides, wenn Ihnen vor lauter Lachen die Tränen in die Augerl schiessen und diese nicht in der Tränen- oder anderen Flut unter- sondern womöglich aufgehen.

Für diesen Fall habe ich nachfolgend gleich noch genug Stoff. Auch zum Nachdenken.

Und Tränchentupfen. Lachtränchentupfen. Oder Wählertränchentupfen. Je nachdem.

Augen auf und mitdenken lohnt. Sogar nach Ablauf des European Month of Brain im Mai. Machen Sie doch ein Jahr daraus,…oder ein Jahrzehnt…..oder……wenn Sie eh schon warmgelaufen sind, bleiben Sie doch einfach dabei…..?

Aber mit diesem Tipp trage ich bei Ihnen, die Sie hier regelmässig hereinblinzeln, zweifelsohne Eulchen nach Athen. Also in die Nähe jener Insel, wo mancher (vielfach von ihm selbst betont) die einzige diesjährige Urlaubswoche seines Wahljahres verbrachte, bevor er zunächst eilig trippelnd nach München zurück kam, um sozusagen im Aufwind und der Thermik des Höhenfluges eines Triple-Sieger-Vereins auf einem Balkon zu landen und im Glanz der Pokale mitzusonnen, statt weiter griechische Urlaubssonne zu geniessen. Und bevor er dann in Bälde in Mutterschutz,….äh….”Wahlkandidatenschutzurlaub” geht. Zwei Monate vor der Landtagswahl. In Bayern. Man gönnt sich ja sonst nichts, nicht mal mehr als 1 Woche griechischen Urlaub. Tragisch.

Nun, die Leser hier haben diesen European Month of Brain sicher doppelt mit Genuss und damit XXLbesonders ausgekostet. Denn wer hier hereinblinzelt, kommt selten ohne Anspannung jenes Teils aus, das manche*) (wie auch diese Woche unter den sog. Medienmachern) als Muskel bezeichnen. ( …*) Nein, diesmal nenne ich keinen Namen). Dennoch: Das Gehirn sollte man trainieren. Es braucht auch Energiezufuhr zur Funktion, ist aber dennoch kein Muskel. Sondern hat u.a. die Aufgabe, solche im Körper zu koordinieren ...

Zum vollständigen Artikel


  • Mehr als ein Anhängsel

    augsburger-allgemeine.de - 35 Leser - Edith von Welser-Ude ist nicht nur Anhängsel des SPD-Spitzenbewerbers für das Amt des Ministerpräsidenten. Mit bewegter Vergangenheit zieht sie für ihren Mann in den Wahlkampf.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK