Schlafkutschieren statt Schlafwandeln?

Eine recht innovative Verteidigungsstrategie hatte ein Verkehrsteilnehmer in Oregon in den USA. Er war bei Autofahren mit eine Blutalkoholgehalt, das fast das Doppelte des Zulässigen erreichte, erwischt worden. Vor Gericht verteidigte er sich damit, dass er im Schlaf mit seinem Auto gefahren sei. Er sei Schlafwandler (in dem Fall zum Schlafkutschierer mutiert). Der Richter ließ sich auf diese Argumentation nicht ein und verurteilte den angeblichen Schlafwandler.

Diese Urteil hob nun der Oregon Supreme Court auf und verwies die Sache an das erstinstanzliche Gericht zurück ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK