Ist Ihr Leben käuflich?

“Was Ihr von mir haben wollt, bekommt Ihr nicht. Mir gefällt schon nicht, dass Ihr es überhaupt versucht.”

Zitat aus einem Film, der in den kommenden Tagen in die Kinos kommt. Zu einem ganz bestimmten Thema. Und die Frage, was man wofür und zu welchem Preis verkaufen würde. Aufgeben. Preis-Geben? Gegen einen Preis? Gegen welchen Preis? Um welchen Preis?

Ein interessanter Film. Den man sich rund um das Projekt und Thema im Film ansehen sollte. Und wegen der darin und dahinter liegenden Grundfragen. Die auf viele Bereiche, auf viele Themen und immer wieder zu stellen und von jedem für sich selbst zu beantworten sind. Daher durchaus sehenswert, auch wenn der Spiegel ihn als “sozialromantisch. Und patriotischer Kitsch” verrissen hat.

Die meisten werden auf die Frage des Post-Titels spontan “NEIN” sagen. Und: natürlich nicht. Wer würde sich selbst schon anders sehen wollen, als nichtkäuflich?

Wer näher darüber nachdenkt, wird sich wenigstens insgeheim selbstkritischer fragen und eingestehen müssen, dass diese Frage nie so allgemeingültig und leicht zu beantworten ist, von jedem und unter jeder denkbaren Bedingung und Situation, die weder linear das ganze Leben lang nur für sich selbst betrachtet, ohne Einbeziehung der (sich auch ändernder) Beziehungen zu anderen Menschen, deren Meinung und Situation, persönliche wie finanzielle, berufliche und gesundheitliche und viele andere Faktoren die Grundlagen der Entscheidung verändern und das “Nein”, das jeder spontan sagen möchte, auf den Kopf und mindestens in Frage stellen können.

Vielleicht nicht einmal immer nur um einen Betrag in einer Währung in Frage gestellt. Sondern auch ohne dass Geld im Spiel sein muss, aus anderen Gründen. Ob gegen bare Münze oder um einen anderen Preis: Jede Entscheidung hat einen Preis ...

Zum vollständigen Artikel

Promised Land - Trailer deutsch / german HD

Ab Juni 2013 im Kino! „Nichts leichter als das!", denkt sich der Unternehmensvertreter Steve Butler (Matt Damon), als er die Bewohner einer Kleinstadt im amerikanischen Hinterland für die Expansionspläne seiner Naturgas-Firma gewinnen will. Die Wirtschaftskrise hat den Ort schon längst in die Knie gezwungen. Warum also sollten die Leute ihm nicht die Bohrrechte an ihrem Grund und Boden abtreten? Gegen gute Bezahlung, versteht sich. Allerdings haben Butler und seine Geschäftspartnerin Sue Thomason (Frances McDormand) nicht mit dem Widerstand des hochgeschätzten Lehrers Frank Yates (Hal Holbrook) gerechnet. Der befürchtet nämlich durch die Bohrungen eine Gefährdung für Mensch und Tier, die durch die entstehende Umweltverschmutzung zu Schaden kommen könnten. Als dann auch noch der aalglatte Umweltaktivist Dustin Noble (John Krasinski) auftauftaucht, erreicht die immer hitziger werdende Auseinandersetzung bald ihren Siedepunkt... PROMISED LAND ist ein packendes und hoch aktuelles Drama. Kultregisseur Gus Van Sant (Good Will Hunting, Milk) zeigt die Gefahren des Drillbohrens mit chemischen Zusätzen -- Fracking genannt - auf. Angeführt von den Oscar-Preisträgern Matt Damon (Die Bourne-Trilogie) und Frances McDormand (Fargo) überzeugt die hervorragende Besetzung mit pointierten Dialogen.


  • Fracking-Film "Promised Land": Um Schiefergas und Scholle

    spiegel.de - 6 Leser - Braucht der Bauer Geld, lockt der Energieriese mit dem Reibach: "Promised Land" mit Matt Damon erzählt vom Elend im ländlichen Amerika - und davon, wie die umstrittene Fracking-Methode zur Gasgewinnung die USA spaltet. Das ist schön sozialromantisch. Und patriotischer Kitsch.

  • Fracking: Umstrittener Ölboom in den USA

    zeit.de - 6 Leser - Die Förderung von Öl mithilfe des Fracking-Verfahrens hat einen neuen Ölrausch in den USA ausgelöst. Die neuen Fördergebiete aber verkraften den Menschenandrang kaum.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK