Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Thema Fracking – nach Hängepartie nun Rohrkrepierer

(c) BBH

Das geplante Fracking-Gesetz der Bundesregierung steht vor dem Aus. Dabei sah es anfangs gut aus für die Absicht der Regierung, die Voraussetzungen für den Einsatz dieser umstrittenen Gasförderungstechnologie in Deutschland neu zu regeln. Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsminister hatten Ende Februar einen gemeinsamen Gesetzesentwurf dazu vorgelegt. Die Verabschiedung dieses Kompromisses durch Bundeskabinett und Bundestag erschien als reine Formsache. Dies entpuppte sich schnell als Trugschluss: Stattdessen befand sich der Entwurf über Monate in der Schwebe. Der Grund dafür war vor allem Widerstand innerhalb der Union – trotz des Bemühens Peter Altmaiers, die geplanten Änderungen in Bundesberggesetz (BBergG) und Wasserhaushaltsgesetz (WHG) als deutliche Einschränkung des Frackings darzustellen. Insbesondere mit dem Argument des Trinkwasserschutzes verlangten verschiedene Unionspolitiker weitergehende Begrenzungen der umstrittenen Fördertechnik. Es entwickelte sich eine regelrechte Hängepartie; der entsprechende Kabinettsbeschluss wurde immer wieder kurzfristig von der Liste der Tagesordnungspunkte gestrichen. Zwar sah es Anfang Mai noch einmal kurzzeitig so aus, als wäre bei den unionsinternen Verhandlungen ein Durchbruch erzielt worden. Die daraufhin anvisierten Beschlusstermine des Kabinetts wurden jedoch wegen immer noch bestehender Bedenken erneut nicht eingehalten.

Innerhalb der Union äußerten dabei laut Presseberichten vor allem der nordrhein-westfälische Fraktionschef Karl-Josef Laumann, der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sowie der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier Kritik und verlangten sogar ein in den Vorschlägen von Altmaier und Rösler so nicht vorgesehenes Moratorium des Einsatzes der Fracking-Technologie, bis die damit verbundenen Risiken abschließend geklärt seien ...

Zum vollständigen Artikel

  • Mit "Lex Bodensee" zum Fracking-Kompromiss

    welt.de - 18 Leser - Union und FDP haben sich auf einen Kompromiss zur Schiefergasförderung geeinigt. Ob es noch vor der Bundestagswahl zu einem entsprechenden Gesetz kommt, hängt aber von SPD und Grünen ab.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK