Rezension Zivilrecht: Familien- und Erbrecht

Brenneisen, Familien- und Erbrecht, 2. Auflage, C.F. Müller 2012 Von stud. iur. Patricia Popp, Wiesbaden „Wer Familienrecht kann, der kann auch Erbrecht.“ – möchten zumindest einige ab und zu meinen. Dem ist natürlich grundsätzlich nicht so. Sicherlich sind die beiden Rechtsgebiete miteinander verwandt und weisen gewisse Parallelen auf, allerdings bedeutet dies auf keinen Fall, dass eines der beiden Rechtsgebiete bei der Examensvorbereitung vernachlässigt werden kann. Umso besser, dass das Lehrbuch von Brenneisenbeide Rechtsgebiete auf knapp 150 Seiten bearbeitet. Im ersten Teil wird das Familienrecht dargestellt. Es werden alle examensrelevanten Bereiche, wie das Verlöbnis, die Ehe selbst, das eheliche Güterrecht, das Ehescheidungsrecht, die Abstammung sowie die elterliche Sorge, Vormundschaft, Betreuung und Pflegschaft abgedeckt. Ab Seite 71 widmet sich der zweite Teil dem Erbrecht. Nach einer Einführung folgt die Thematik der gesetzlichen und gewillkürten Erbfolge und deren Ausschluss. Außerdem werden die Formen der Erbeinsetzung, die Rechtstellung der Erben, der Erbschaftsanspruch und der Erbschein erläutert. Inhaltlich sind alle Bereiche in kleinere Sektionen unterteilt, was einen strukturierten und nachvollziehbaren Aufbau für den Leser garantiert. Nachgestellt ist beiden Teilen ein Sachverzeichnis, das für das schnelle Nachschlagen absolut geeignet ist. Als sehr angenehm kann das Layout beschrieben werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK