Qualifizierter Rotlichtverstoß und Fahrverbot – Urteil des AG Saarbrücken vom 23.04.2013

Der Fall: Unser Mandant beging einen qualifizierten Rotlichtverstoß.

Das Problem: Unser Mandant hat behauptet, dass er durch einen vor ihm fahrenden PKW – der nach Passieren der grünen Ampel auf der Kreuzung plötzlich und grundlos gebremst hatte – so sehr irritiert worden war, dass es zu dem Verstoß kam. Aus beruflichen Gründen war er dringend auf die Fahrerlaubnis angewiesen.

Das Urteil: Das Amtsgericht Saarbücken hat auf Grund unserer Darlegungen gegen deutliche Erhöhung der Geldbuße vom Fahrverbot Abstand genommen (Urteil vom 23.04.2013 – 22 OWI 62 Js 229/13 (143/13)) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK