Neues von der TelDaFax Insolvenz: Die erste Klagewelle rollt

(c) BBH

Der Streit um die TelDaFax-Insolvenz hat eine neue Eskalationsstufe erreicht: Insolvenzverwalter Biner Bähr hat bei verschiedensten Landgerichten aus § 134 InsO die Rückzahlung angefochtener Leistungen der TelDaFax Services GmbH eingeklagt. Bislang wurden sämtliche Anfechtungsansprüche lediglich außergerichtlich verfolgt (wir berichteten am 15.6.2011, 6.9.2011, 3.11.2011, 8.3.2012 und 17.9.2012). Das war aber in den meisten Fällen nicht von Erfolg gekrönt. Daher scheint es der Insolvenzverwalter (auch aus haftungsrechtlichen Gesichtspunkten) nun scheinbar für geboten zu halten, Klage zu erheben.

Die umfangreiche Klageschrift bietet zahlreiche Beweise an, um hinsichtlich der „unentgeltlichen Leistung“ im Sinne des § 134 InsO die Zahlungsunfähigkeit der TelDaFax ENERGY (ENERGY) zu begründen. Zur Erinnerung: In der Drei-Personen-Konstellation (ENERGY, Netzbetreiber und TelDaFax SERVICES GmbH) kann eine unentgeltliche Leistung des Insolvenzschuldners dann vorliegen, wenn der Leistungsempfänger (Netzbetreiber) ein Vermögensopfer erbracht hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK