Längere Unterhaltszahlungen

Die letzte Reform des Unterhaltsrechts liegt gerade mal fünf Jahre zurück. Nun gibt es wieder Neuheiten: Bei langen Ehen hat der Gesetzgeber nun klargestellt, dass die Unterhaltsansprüche nicht mehr so kurz befristet beziehungsweise begrenzt werden können. Ein Beispiel zur Vereinfachung: Ein Ehepaar ist 30 Jahre lang verheiratet, er ist Arzt, sie ist Krankenschwester und pflegt die beiden gemeinsamen Kinder mehrere Jahre groß und lässt ihre Arbeit deshalb für diese Zeit ruhen. Grundsätzlich berechnet sich der Unterhaltsanspruch der Frau der Höhe nach, indem beide Einkünfte zusammengerechnet werden und der Unterhaltsberechtigten stehen ca. 3/7 zu und demnach dem Unterhaltspflichtigen 4/7 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK