Bundesarbeitsgericht: Ohne besondere Vereinbarung gilt betriebsübliche Arbeitszeit

Es gibt Arbeitsverträge, in denen die vom Arbeitnehmer geschuldete Arbeitszeit nicht genau festgelegt ist. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 15. Mai 2013 (Az: 10 AZR 325/12) entschieden, dass in einem solchen Fall die betriebsübliche Arbeitszeit gilt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen tariflichen oder außertariflichen Arbeitnehmer handelt.

Der Entscheidung des BAG lag der Fall einer außertariflichen Mitarbeiterin zugrunde, die deutlich weniger als die betriebsübliche Arbeitszeit gearbeitet hatte. Sie hatte argumentiert, dass sie ihre Arbeit ja erledigt habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK