Rezension Zivilrecht: Gesellschaftsrecht

Windbichler, Gesellschaftsrecht, 23. Auflage, C.H. Beck 2013 Von stud. iur. Andreas Seidel, Göttingen Windbichlerund Gesellschaftsrecht? Das mag dem einen oder anderen noch neu erscheinen. Doch es handelt sich um ein – wenn nicht sogar das – Standardwerk zum Gesellschaftsrecht. Das von Alfred Hueckbegründete Lehrbuch erscheint nun schon in der dritten Auflage von Prof. Christine Windbichler von der HU Berlin. Das Konzept und den Aufbau drückt noch immer der Begründer Hueck auf, abseits dieses Stempels lässt Windbichler zahllose Aktualisierungen und vor allem Rechtsvergleichung einfließen, doch dazu später noch mehr. Dem Konzept des Buches treu meistert Windbichler den schmalen Grat zwischen einem übersichtlichen Zugang zum Rechtsgebiet der Gesellschaften und der Verharmlosung der Probleme. Das Buch verschafft so, dem Motto dieser Lehrbuchreihe – juristische Kurzlehrbücher – gemäß einen Überblick über die wichtigsten Formen der Personen- und Kapitalgesellschaften. Die Autorin war dabei problembewusst und hat Gesellschaftsformen, die eine höhere Praxisrelevanz haben, einen größeren Rahmen zuteilwerden lassen. So wurden die BGB-Gesellschaft, die OHG, die GmbH und die AG recht breit erörtert (jeweils zwischen 50 und 70 Seiten), um einen recht umfangreichen Fundus an Wissen an diesen Stellen zu vermitteln. Dies ist bei weniger prüfungsrelevanten Themen wie der stillen Gesellschaft im Bereich der Personengesellschaften oder im Bereich der Kapitalgesellschaften der KG auf Aktien anders – in diesen Bereichen wird der Vollständigkeit halber problemvermeidend kurz in die Gebiete eingeführt. Dieses Buch will jedoch nicht nur zur Examensvorbereitung dienen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK