Mietrecht: Keine Mietminderung wenn bei Estricharbeiten Schallschutz nicht erneuert wird

Mietobjekt war ein im zweiten Weltkrieg beschädigtes und 1952 wieder aufgebautes Haus, in welchem der Mieter vom Vermieter eine Wohnung gemietet hatte.

In der über der Mietwohnung des betroffenen Mieters gelegenen Mietwohnung ließ der Vermieter 2003 teilweise den Estrich entfernen und erneuern. Teilweise ließ er ihn nur in Vorbereitung der Verlegung von Bodenbelag anschleifen.

Der Mieter machte nun ab 2007 eine 20% Mietminderung unter anderem wegen mangelhaftem Schallschutz geltend. Insoweit hatte er ab 2007 die vollständige Miete nur unter Vorbehalt gezahlt und verlangte nun den nach seiner Meinung zu viel gezahlten Anteil zurück.

Der Bundesgerichtshof hat nun (Urteil vom 5. Juni 2013, Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK