kLAWtext: der tausendste Artikel

Anlässlich des tausendsten Artikels bei kLAWtext möchte ich hier eine kleine Rückschau auf viereinhalb Jahre Bloggen geben: Der Anfang: Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen Januar 2009. Alles fing an mit einem Beitrag zu den einst geplanten Internet-Sperren: Zensur gegen Kinderpornographie?. Ein sperriges Thema mit lediglich 14 Lesern, das aber im Laufe der Zeit durchaus einige Brisanz entwickelte. Die Zahl der Leser meines Blogs stieg dann mit der Zeit, schon mein dritter Artikel über private E-Mails am Arbeitsplatz hatte immerhin 132 Abrufe. Der erste Artikel mit vierstelliger Abrufzahl (1.269) ging dann über die damals aktuellen und in letzter Zeit glücklicherweise weniger aktiven Abofallen - das war im Februar 2009. Und fünfstellig wurde es dann erst ein Jahr später: Ein Kollege war mit seinem neuen iPhone gleich in eine Abofalle getappt, weswegen ich mich auf die Suche nach einer Schutzmöglichkeit machte. "Drittanbietersperre" hieß und heißt das Zauberwort, und der zugehörige Artikel liegt mittlerweile bei über 32.000 Abrufen. Pornös: Wie Überschriften die Leserzahl steigern Sex sells, das merke ich auch heute noch an dem Artikel zum Browser Firefox, der in seiner damals aktuellsten Version einen sicheren Surfmodus anbot, weswegen er den Namen "Porno-Browser" verpasst bekam. Über Google-Suchen nach diesem oder ähnlichen Begriffen bekam der Artikel Porno-Browser? Firefox 3.5, Datenschutz und "Privater Modus" immerhin fast 3.000 Leser. Das mit den Überschriften klappt aber nicht immer so gut. Die schöne Alliteration "Bibbern beim Blockbuster" zum Beispiel blieb weithin ungelesen. Und auch so nette Artikel wie "KitCad oder der Vier-Finger-Schokoriegel" blieben einem größeren Publikum verborgen. Wie schade. Was dagegen immer hilft, ist die Schützenhilfe von Mit-Bloggern ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK