Entwurf des schweizerischen Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier

Am 29. Mai 2013 hat der Bundesrat den Entwurf des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier (EPDG) und die entsprechende Botschaft an das Parlament überwiesen. Das EPDG regelt die Voraussetzungen für die Bearbeitung der medizinischen Daten des elektronischen Patientendossiers und legt die Massnahmen fest, welche die Einführung, Verbreitung und Weiterentwicklung des elektronischen Patientendossiers unterstützen (Art. 1 Abs. 1 und 2 EPDG). Unter „elektronischem Patientendossier“ wird ein virtuelles Dossier verstanden, über das dezentral abgelegte, behandlungsrelevante Daten eines Patienten in einem Abrufverfahren zugänglich gemacht werden können (Art. 2 lit. a EPDG). Das elektronische Patientendossier ermöglicht allen an einer Behandlung Beteiligten einen von Ort und Zeit unabhängigen Zugang zu medizinischen Informationen. Einsicht in die Daten haben jedoch nur Gesundheitsfachpersonen, die von ihren Patienten die entsprechenden Zugriffsrechte erhalten haben (Art. 9 Abs. 1 EPDG) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK