"Ich verstosse Dich", sagte diesmal die islamische Frau

Eine Ehefrau kann nach iranischem Recht mit dem Ausspruch des «Talaq» (was sinngemäß soviel wie «Ich verstoße Dich /Ich will geschieden werden» heißt) geschieden werden, wenn die iranischen Eheleute dies in der Heiratsurkunde vereinbart haben. Diese rechtliche Einschätzung des Amtsgerichts bestätigte das Oberlandesgericht Hamm per rechtskräftigem Beschluss vom 07.05.2013 und wies die Beschwerde des Ehemanns gegen den familiengerichtlichen Scheidungsbeschluss zurück (Az.: 3 UF 267/12).

In dem vom OLG entschiedenen Fall hatten eine 23 Jahre alte Iranerin und ein 31 Jahre alter Iraner im Jahr 2009 in Karadj/Iran nach islamischem Recht geheiratet. Die von ihren Familien ausgehandelte und von den Eheleuten vereinbarte Heiratsurkunde enthält eine «Vollmacht» zugunsten der Ehefrau, nach welcher auch sie die Scheidung per «Talaq» beenden kann, sowie verschiedene Bedingungen für einen von ihr gestellten Scheidungsantrag. Aus der Ehe ging eine 2010 geborene Tochter hervor. Seit April 2011 lebte die Familie in Essen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK