EuGH muss Fragen in Bezug auf die KMU-Empfehlung beantworten

Der Bundesfinanzhof hat dem Europäischen Gerichtshof mehrere Fragen vorgelegt, die sich auf die Voraussetzungen dafür beziehen, ob zwei oder mehrere Firmen als eine Einheit betrachtet werden müssen, wenn beurteilt werden soll, ob es sich um ein kleines oder aber ein mittleres Unternehmen handelt.

GmbH fordert Investitionszulage

Im zugrundeliegenden Fall forderte eine klagende GmbH eine erhöhte Investitionszulage entsprechend § 2 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 InvZulG 2005. Hierfür müssen allerdings die Charakteristika für Kleinstunternehmen und kleine sowie mittlere Unternehmen entsprechend der Empfehlung der Europäischen Kommission (KMU-Empfehlung) erfüllt sein ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK