Ein Auto passt nicht ins Reisegepäck

Ein Auto ist kein Reisemitbringsel und gehört allein schon wegen seiner Größe nicht zum persönlichen Reisegepäck. Daher muss ein Autokäufer, der seinen gebrauchten Pkw in einem Nicht-EU-Staat erworben hat, auch Einfuhrumsatzsteuer und Zoll zahlen, entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg in einem am Mittwoch, 29.05.2013, veröffentlichten Urteil (AZ: 11 K 2960/12).

Damit wird für den Kläger der Kauf eines gebrauchten Pkw nun doch etwas teurer. Der Mann hatte sein „neues“ gebrauchtes Auto für 250,00 € in der Schweiz gekauft. Das Fahrzeug meldete er danach bei den deutschen Zollbehörden zum freien Verkehr an.

Doch das Zollamt verlangte von dem Autohalter Einfuhrabgaben in Höhe von 77,94 € und machte das Fahrzeug damit teurer als gedacht.

Der Kläger hielt die Erhebung von Einfuhrabgaben für unzulässig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK