Die Erteilung einer neuen Taxikonzession

Die Funktionsfähigkeit des Taxigewerbes in einer Stadt kann nicht dadurch bedroht sein, dass neben der Übertragung bestehender Konzessionen von aufgebenden Taxiunternehmen eine weitere Konzession erteilt wird.

Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Köln der auf Erteilung einer Taxikonzession in Köln gerichteten Klage stattgegeben. Seit etwa 20 Jahren ist in Köln die Anzahl der Taxikonzessionen auf 1217 begrenzt. Da seit 1993 keine neuen Taxikonzessionen erteilt wurden, konnten Interessierte eine Konzession nur erhalten, wenn sie diese von einem Taxiunternehmer, der sein Taxiunternehmen aufgeben wollte, käuflich erwarben. Der Kläger, der nicht bereit war, eine bestehende Konzession auf diesem Wege zu erwerben, begehrte von der Stadt die Erteilung einer eigenen Konzession. Die Erteilung lehnte die Stadt mit der Begründung ab, die Funktionsfähigkeit des Taxigewerbes in Köln sei beeinträchtigt, wenn neben der Übertragung bestehender Konzessionen weitere erteilt würden. Daher hat der Kläger auf Erteilung der Konzession geklagt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK