Rezension Öffentliches Recht: Europarecht

Herdegen, Europarecht, 14. Auflage, C.H. Beck 2012 Von stud. iur. Natalie-Cäcilie Plate, Rostock In meinem ersten Semester wurde vom Fachschaftsrat stets empfohlen, die Buchempfehlungen der Professoren zu hinterfragen. Schließlich muss man ja mit dem Buch lernen und da nützt es nichts, wenn das tolle Buch, das der Professor einem ans Herz legt, beim Studenten nur böhmische Dörfer hinterlässt. Doch Europarecht von Herdegen, ist eine Empfehlung vieler Professoren, die Europarecht lesen und dieser kann man als Student ausnahmsweise trauen. Herdegen erklärt in seinem Buch das aktuelle Europarecht gut und vor allem verständlich, er gibt immer wieder Hinweise auf die vielen Eigenheiten des Europarechts. Die Gliederung des Buches ist logisch und sinnvoll gestaltet. Herdegen beginnt das System „Europa“ zu erklären, stellt dann erst die Institutionen und die wichtigsten Einflussbereiche, wie z. B. Wirtschaftsrecht, Umwelt etc., vor. Bei den Institutionen werden auch medial weniger bekannte Institutionen vorgestellt und als Student erfährt man auch, dass es einen Unterschied macht, ob der „Europäische Rat“ oder der „Rat“ agiert ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK