Kommentar: Altmaiers Energiewendeclub ok, aber wo bleibt der Klimaschutz?

Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Am Wochenende hat sich in Berlin der Club der Energiewendestaaten gegründet. Neben Deutschland haben sich noch neun weitere Länder – unter anderem auch China – in einem Kommuniqué dafür ausgesprochen, den weltweiten Ausbau der Erneuerbaren Energien voranzubringen und das alte, klimaschädliche Energiesystem abzulösen. Der chinesische Vertreter und Generaldirektor der Nationalen Energie-Agentur Shi Lishan kündigte in Berlin an, bis 2020 200 Gigawatt Windenergie und 100 Gigawatt Solarenergie ausbauen zu wollen. Der gemeinsamen Erklärung war ein erstes Treffen bei der Vollversammlung der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) in Abu Dhabi vorausgegangen. Der Club soll ergänzend zur Arbeit der IRENA laufen. Der Club der Energiewendestaaten kann, wenn er erfolgreich umgesetzt wird, eine wichtige Initiativgruppe sein, um das wichtigste Klimaschutzinstrument, den Ausbau der Erneuerbaren Energien, weltweit voranzubringen. Dafür brauchen wir aber auch einen Umweltminister, der nicht nur internationale Initiativen anstößt, sondern der sich auch in Deutschland klar zum Klimaschutz und zum Ausbau der Erneuerbaren Energien bekennt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK