Business in Russia hautnah – Folge 3: Wodka, Banja und Compliance

Business in Russia? Wer denkt da nicht an Wodkagelage und Geschäftsabschlüsse per Handschlag in der russischen Sauna (unter Insidern Banja) im Antlitz eines schweißüberströmten bärtigen Zwei-Zehnter-Mannes. Das Land ist unfassbar groß (48 mal größer als Deutschland) und es wird einige Orte geben, an denen diese Vorstellungen zutreffen. Nach den Untersuchungen von Transparency International belegte Russland 2012 den 133. Platz im Corruption Perception Index.

Aber: Russland kann auch anders! Compliance ist kein Fremdwort mehr. Gerade die russische Elite grenzt sich bewusst ab von intransparentem und auf den persönlichen Vorteil bedachten Geschäftsgebaren. Sie ist hervorragend gebildet und ausgebildet, international erfahren sowie kosmopolitisch eingestellt. Ein Geschäft zu incentivieren, mit Kickbacks zu koppeln oder mit einem Schwall aus Wodka zu besiegeln, käme ihr nicht in den Sinn.

An dieser Stelle sei zum Schutz nicht ganz trinkfester Russlandbesucher auch der Hinweis erlaubt, dass es eine maßlose, aber lieb gemeinte Untertreibung der russischen Sprache ist, bei Wodka von Wässerchen – die deutsche Übersetzung – zu sprechen, wenn gleichzeitig selbiges Getränk traditionell in 100ml-Portionen verabreicht wird, welche – um nicht unhöflich zu gelten – in einem Zug zu leeren sind.

Aber auch anderswo ist man bereit, Compliance Vorfahrt zu gewähren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK