Die Akte der Rechtsanwältin Nicole Schneiders

Nicole Schneiders ist Strafverteidigerin aus Karlsruhe und verteidigt Ralf Wohlleben im NSU-Prozess. Sie gilt als einzige der Rechtsanwälte im NSU-Prozess als „ideologisch geprägt“, eine Nazi-Anwältin will sie aber nicht sein. Neue Akten, die dem Team Investigative Recherche des stern vorliegen, zeichnen allerdings ein anderes Bild der Rechtsanwältin: Schon als Teenager soll sie im Rahmen einer rechten Veranstaltung zum ersten Mal aktenkundig geworden sein und in den Folgejahren laufend vom Verfassungsschutz beobachtet worden sein. In einem ausführlichen Portrait schreibt Lena Kampf auf stern.de:
Keine Nazi-Anwältin? Akten vom Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Baden-Württemberg, die stern.de vorliegen, zeigen: Nicole Schneiders ist seit fast 20 Jahren Bestandteil der rechten Szene. Die Unterlagen ergeben das plastische Bild einer Rechtsextremistin - und ihrer Karriere als Anwältin der Nazis.
Nicole Schneiders, damals Schäfer, studierte u.a. in Jena und zeigte sich sehr engagiert:
Videoaufnahmen zeigen sie bei NPD-Veranstaltungen mit Ralf Wohlleben und bei einer NPD-Demo in Leipzig mit dem verurteilten Volksverhetzer Horst Mahler ...
Zum vollständigen Artikel


  • NSU-Prozess: Die Akte Nicole Schneiders - Politik

    stern.de - 15 Leser - Als Nazi-Anwältin will Nicole Schneiders nicht gelten. Doch neue Akten belegen: Der Verfassungsschutz hat sie jahrelang als Teil der rechten Szene beobachtet.

  • NSU-Prozess: Zschäpe-Verteidiger empört über Anfeindungen

    spiegel.de - 19 Leser - Die Verteidiger der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe wehren sich gegen den Vorwurf, den NSU-Prozess bewusst zu verschleppen. Auch Unterstellungen, sie würden die Gesinnung ihrer Mandantin teilen, weisen sie zurück. Von Opferanwälten kommt Unterstützung.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK