Schwangerschaft: Offenbarungspflicht im Vorstellungsgespräch?

Im Zusammenhang mit Vorstellungsgesprächen taucht regelmäßig die Frage auf, ob eine Bewerberin dazu verpflichtet ist, über eine bestehende Schwangerschaft Auskunft zu geben.

Meist wird pauschal geantwortet, dass der Bewerberin bei einer solchen Frage ein „Recht zur Lüge“ zustünde. Doch gilt dies wirklich uneingeschränkt?

Unzulässige Diskriminierung aufgrund des Geschlechts

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte früher (unter Geltung des § 611a BGB a.F.) noch anerkannt, dass der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse daran hat, zu erfahren ob eine Bewerberin schwanger ist, um die sich aus dem Mutterschutzgesetz ergebenden Konsequenzen, insbesondere das Beschäftigungsverbot, beachten zu können (BAGE 11, 270). Kritiker haben hierin eine unzulässige Diskriminierung aufgrund des Geschlechts gesehen, wogegen teilweise eingewandt worden ist, dass Grund für die Ablehnung nicht das Geschlecht der Bewerberin, sondern das Beschäftigungsverbot sei. Das Vorliegen einer geschlechtsbezogenen Diskriminierung wurde damit verneint.

Unbefristetes Beschäftigungsverhältnis

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte diesen Einwand nicht gelten lassen und die Rechtsprechung des BAG korrigiert. Das EuGH hat zunächst im Fall eines unbefristeten Beschäftigungsverhältnisses geurteilt, dass eine Einstellung nicht wegen eines Beschäftigungsverbots abgelehnt werden dürfe (EuGH NZA 2000, 255). Schließlich gebe es bei einem unbefristeten Anstellungsverhältnis nur ein zeitlich begrenztes Einsatzverbot, so dass nicht von einer dauerhaften fehlenden Geeignetheit der Frau ausgegangen werden dürfe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK