Franca Rame ist tot!

Franca Rame, langjährige Begleiterin, Ehefrau, Co-Autorin und Theaterkollegin des Literaturnobelpreisträgers Dario Fo ist – wie in einem lesenswerten biografischen Beitrag bei welt.de zu lesen ist – gestern im Alter von 84 Jahren gestorben. Ich habe die beiden damals in Italien ungeheuer populären Künstler, die mit ihrem Polit-Theater ganze Stadien füllen konnten, in den früheren 70er Jahren für mich entdeckt und zahlreiche ihrer Stücke gelesen und im Theater angeschaut. Ich erinnere mich daran, aus dem Lachen kaum herausgekommen zu sein, als ich die Gesellschaftssatire “Nur Kinder, Küche, Kirche” gelesen habe, die ich dann Jahre später im Moerser Schlosstheater in einer faszinierenden Aufführung mit einer wunderschönen Hauptdarstellerin, die in einer Szene - für die damalige Zeit noch ganz verrucht – splitternackt auf die Bühne trat, angeschaut habe. In Anbetracht der in Europa grassierenden Wirtschaftskrise ist das Thema des Stückes wieder überaus aktuell.

Die Schlagfertigkeit der Dialoge ín Fo´s Stücken, an denen Franca Rame fast ausnahmslos mitgearbeitet hat, ist bis heute von niemanden übertroffen worden, die witzigste Gesellschafts- und Kapitalismuskritik, die man sich vorstellen kann. Nicht wenige Stücke haben auch mit Polizei und Justiz zu tun, auch deshalb ist Franca Rames Tod ein Thema für den strafblog. In der Farce “Zufälliger Tod eines Anarchisten” greifen die beiden den realen Fall des Anarchisten Pinelli auf, der bei einem Verhör aus einem Fenster des Polizeigebäudes gestürzt und zu Tode gekommen ist, und versuchen, sich in grotesken Dialogen der Wahrheit anzunähern ...

Zum vollständigen Artikel

  • Sie war viel mehr als Dario Fos Ehefrau

    welt.de - 9 Leser - Bis ins hohe Alter war Franca Rame schön, elegant, energisch – und politisch engagiert: „Unser Nobelpreis“, so sprach ihr Mann, Dario Fo, über seine größte Auszeichnung – und würdigte ihr Lebenswerk.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK