Potthast Rechtsanwälte setzt Todesfallleistung aus Unfallversicherung durch

Die Kanzlei Potthast Rechtsanwälte hat für eine Mandantin in einem dreijährigen Rechtsstreit durch zwei Instanzen die Zahlung einer Todesfallentschädigung in Höhe von 100.000 Euro durchgesetzt.

Der Ehemann der Mandantin war am 18.05.2008 bei einem Verkehrsunfall in Belgien ums Leben gekommen. Zu dem Unfall kam es ohne Fremdbeteiligung. Da keine Obduktion durchgeführt wurde, lehnte die Unfallversicherung die Zahlung der für den Todesfall versicherten Summe ab. Zur Begründung wurde behauptet, der Versicherte Ehemann sei nicht durch den Unfall gestorben, sondern bereits vor dem eigentlich Unfall einem Herzinfarkt oder Gehirnschlag erlegen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK