OLG Saarbrücken: Adressabgabe in Werbeprospekt

Was war passiert? Ein Unternehmen das mehrere Möbelhäuser betreibt, warb mit einem Prospekt für Angebote ihrer Möbelhäuser. Im Prospekt waren nur die Anschrift und Telefonnummer der jeweiligen Filialen angegeben. Angaben zum Unternehmen selber fehlten.

Ein Wettbewerbsverein ging hiergegen vor.

Wie entschied das OLG Saarbrücken? Das OLG Saarbrücken (Urteil vom 06.03.2013 – Az. 1 U 41/12 – 13) beurteilte die Prospektangaben als nicht ausreichend und damit als wettbewerbswidrig.

Ein Unternehmer habe die Pflicht den Verbraucher über die Identität und Anschrift des Unternehmers aufzuklären, wenn Waren oder Dienstleistungen unter Hinweis auf deren Merkmale und Preis in einer dem verwendeten Kommunikationsmittel angemessenen Weise so angeboten werden, dass ein durchschnittlicher Verbraucher das Geschäft abschließen könne ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK