Kritisierter Entwurf des Lebenspartnerschaftsgesetzes

Der vom Abgeordneten der regierenden Fraktion vorgelegte Gesetzesentwurf wurde sowohl von links- wie auch rechtsorientierten Parlamentsmitgliedern kritisiert. Der Entwurf setzt die Möglichkeit voraus, einen Lebenspartnerschaftsvertrag entweder vor einem Notar oder von einem Standesbeamten abzuschließen. Der Vertrag würde jedoch nicht viel in der Lebenssituation der nichtehelich zusammenlebenden Personen ändern. Sie k ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK