Geplante (endgültige) Trennung des Honorars im Kollektivvertrag ab 1.7.13 in einen Hausarzt- und einen Facharzttopf

von Diplom-Volksw. Katja Nies, Köln, www.praxisbewertung-praxisberatung.com Am 1.3.13 hat die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) u.a. beschlossen, dass es zu einer endgültigen versichertenbezogenen Trennung (und getrennten Weiterentwicklung) der Vergütung in einen haus- und fachärztlichen Anteil gem § 87b Abs. 4 SGB V zum 1.7.13 kommen soll. Da wie bisher vorab von der Morbiditätsgewichteten Gesamtvergütung (MGV) Abzüge vorgenommen werden, bis man zu der eigentlichen zur Trennung zur Verfügung stehenden Summe kommt, sind weiterhin Streitigkeiten vorprogrammiert. Bei den Vorwegabzügen handelt es sich um: Den so genannten Strukturfonds (Kosten für die Weiterbildungsförderung Allgemeinmedizin), Die Kosten für den Notdienst (wird in erster Linie von den Hausärzten abgedeckt), Die Kosten für das Laborhonorar (fließt fast ausschließlich den Fachärzten zu) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK