Fleischbeschau

…oder: Ihre Grundrechte in ein paar Sätzen.

“Fleisch ist ein Stück Lebenskraft” – wissen Sie noch? Überall herrlicher Braten an Plakatwänden der Stadt, als Werbunf für – wörtlich – „Fleisch aus deutschen Landen“. Gemacht hat das die CMA, die vom EuGH (Urteil vom 05.11.2002 – C-325/00) weidwund geschossen und vom BVerfG einfach gekillt wurde (Urteil vom 3.2.2009 – 2 BvL 54/06). Weil sie das mit einer Zwangsumlage an alle Landwirte finanziert hat und man auch ohne bekloppte Sprüche schon genug Probleme hat.

Fleisch muss auch beschaut werden, wie wir schon festgestellt haben, aus gesundheitlichen Gründen. Das BAG hatte am 13.03.2013 (Urteile in Sachen 5 AZR 157/12 und ca. einem Dutzend weitere) mal wieder – anlässlich der Fleischbeschau – Gelegenheit, sich zum einschlägigen Tarifvertrag zu äußern und einen neuen Anlauf zum kürzesten denkbaren Urteil zu nehmen. Klar, ganz hat es nicht geklappt mit der Kürze (da gibt es noch kürzere…). Aber dem Kläger ging es um Grundsätzliches. In seinem Arbeitsvertrag wurde auf den geltenden Tarifvertrag Bezug genommen und den fand er nach einer Änderung so toll nicht mehr. Weil das nach Klippschulwissen aber alles rechtlich in Ordnung ist, holte er die Keulen raus:

Kläger:

Die Änderung verletzt die Menschenwürde

BAG:

Die tarifliche Neuregelung verletzt nicht deren Menschenwürde

Da hätte man sich vielleicht mehr gewünscht, aber mehr als die bloße Behauptung stand möglicherweise beim Kläger auch nicht in den Schriftsätzen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK