Verkehrsrecht – Sorgfaltspflichten von Fahrzeugführern gegenüber Kindern.

Nach § 3 Abs. 2a Straßenverkehrsordnung (StVO) muss, wer ein Fahrzeug führt, sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so verhalten, dass eine Gefährdung dieser Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Auf einen Verstoß gegen diese Vorschrift kann sich aber nur derjenige berufen, zu dessen Schutz diese Norm in der konkreten Verkehrssituation die Pflicht zu erhöhter Rücksichtnahme auslöst. Der durch diese Vorschrift verlangte äußerste Sorgfaltsmaßstab setzt (außerdem) voraus, dass

der geschützte Verkehrsteilnehmer in das Blickfeld des Kraftfahrzeugführers gerät oder nach den Umständen mit dessen Anwesenheit zu rechnen ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK