2C_1246/2012: "Puls"-Sendung zu Botox hat Sachgerechtigkeitsgebot verletzt

Das BGer kassiert den Entscheid der UBI, die eine Beschwerde des VgT gegen eine "Puls"-Sendung zum Thema Botox gutgeheissen hatte. Der VgT hatte kritisiert, das Publikum habe sich keine eigene Meinung zum Thema bilden können, da die für die Produktion von "Botox" nötigen "grausamen" Tierversuche nicht erwähnt worden seien. Die UBI stellte fest, dass die Sendung das Sachgerechtigkeitsgebot verletzt hatte. Die SRF war dagegen ans BGer gelangt. Das BGer weist die Beschwerde der SRF ab. Die heutige Praxis bei der Produktion und Zulassung von "Botox" hat zur Folge, dass die Zahl der Tierversuche mit der Menge des verbrauchten Botox ansteigt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK