Haribo: 2.000,00 € Schmerzensgeld für beschädigte Zähne

Mit Urteil vom 23.05.2013 (Az. 21 U 64/12) entschied das OLG Hamm über einen "süßen" Schmerzensgeldfall:

Der 44-jährige Kläger hatte beim Konsum von Weingummi der Firma Haribo das Pech, dass sich auf einem der verspeisten Weingummis Fremdpartikel befunden haben. Es soll sich dabei dem Gutachter zufolge um Putz von der Fabrikhallendecke gehandelt haben. Dies f ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK