Familie G. und die Tasche vom Bonner Bahnhof

Ist die Sache im Bonner “Taschenbomben-Fall” wirklich so klar, wie manche Kollegen glauben? Sie schreiben von Durchbruch und “heisser Spur”. Tatsächlich haben Kriminaltechniker wohl DNA-Spuren in der Tasche und sogar am Sprengsatz selbst gefunden, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf Frau und Kind von Marco R. G. passen. Doch der ist derzeit offiziell noch nicht einmal Beschuldigter in diesem Fall – sondern sitzt wegen des möglichen Leverkusener “Pro-Plots” in Untersuchungshaft. Zudem hat die Polizei herausgefunden, dass ein Mitglied der Familie G. ein Taschen-Set gekauft hat, das der Bonner Tasche entspricht. Doch eine “heisse Spur” sind beide Ereknntnisse (leider) nicht.Denn der klare Bezug zu Marco G. fehlt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK