Tötung eines Obdachlosen

Eine grausame Tat. Drei Jugendliche haben, wie zuvor schon häufiger, verabredet ein Gewaltdelikt in arbeitsteiliger Weise zu begehen. Diesmal traf es einen stark alkoholisierten Obdachlosen, den sie an seinem Lagerplatz aufsuchten, sich mit ihm unterhielten und rauchten. Plötzlich der erste Tritt des Angeklagten Ö. Der bis dahin sitzende Obdachlose fiel nach hinten um. „Als er wieder in eine aufrechte Position gelangt war, trat der Angekl. K ihm mit dem Spann seines Fußes in das Gesicht. Der Geschädigte fiel nach hinten um und blieb reglos liegen; er blutete leicht aus der Nase. Nun trat der Angekl. H an das Tatopfer heran und trat dem bewusstlos am Boden liegenden Geschädigten mit 2 Stampftritten in das Gesicht, wobei er den Tod des Opfers billigend in Kauf nahm. Ö zog ihn von dem Geschädigten weg und fragte „Bist Du verrückt? Willst Du den etwa umbringen? Komm, wir gehen!" Gleichwohl trat der Angekl. H nochmals wuchtig von oben in das Gesicht des Tatopfers; er äußerte: „Das fühlt sich an wie Knete""

(

BGH, Beschluss vom 5. 9. 2012 - 2 StR 242/12 (LG Wiesbaden)).

Das Opfer blieb reglos liegen. Die Angeklagten nahmen noch sein Geld an sich und verließen den Tatort.

„Durch die Tritte der Angekl. Ö und K war der Geschädigte vermutlich bewusstlos geworden und lag hilflos auf dem Rücken. Da er nach dem Tritt des Angekl. K im Mund- oder Nasenraum blutete, bestand eine (abstrakte) Gefahr, dass er durch Einatmen von Blut zu Tode kommen konnte. Durch die Tritte des Angekl. H wurde der Gesichtsschädel des Tatopfers sodann weitgehend zerstört und zertrümmert.

Der Geschädigte verstarb jedenfalls vor 0.10 Uhr durch Blutaspiration nach multiplen Gesichtsfrakturen, die durch die Tritte des Angekl. H herbeigeführt wurden. Er hätte bereits an den ersten Tritten sterben können. Ob er durch Herbeirufen eines Notarztes zum Zeitpunkt des Weggehens der Angekl ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK