Entscheidungszwang

Man kennt das, tagtägliches Geschäft: Richter, Staatsanwälte und/oder Verteidiger, die eine Beweisaufnahme nicht enden lassen wollen, weil sie meinen (und das auch aussprechen), dass sie einen Sachverhalt aufklären "müssen", um zu einem "gerechten" Ergebnis zu kommen bzw. beizutragen.

Sie verstehen nicht, dass der Gedanke "in dubio pro reo" - im Zweifel für den Angeklagten - auch zu ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK