Ist Stellenanzeige „…wir suchen für unser dynamisches Team … mit guten Deutschkenntnissen…“ schon Diskriminierung?

Einen rechtssicheren Text für eine Stellenanzeige zu formulieren ist seit Einführung des AGG ein Minenfeld (siehe hier). Dass man geschlechtsneutral ausschreiben muss, ist sowieso klar. Anzeigen mit “Sekretärin gesucht” oder “Teamassistentin gesucht” sind somit blutige Anfängerfehler. Was aber häufig übersehen wird ist, dass auch nicht der Eindruck erweckt werden darf, man würde Bewerber wegen ihres Alters bevorzugen oder benachteiligen. Ein Text “Erfahrener Ingenieur (m/w) gesucht” ist daher auch falsch, da “erfahren” als (unzulässige) Bevorzugung älterer Bewerber ausgelegt werden kann. Und manche Bewerber sind nicht zu schüchtern, gegen Stellenanzeigen vorzugehen, in denen “gute Deutschkenntnisse” verlangt werden, denn das deute auf Diskriminierung nach ethnischer Herkunft her.

Das LAG Schleswig-Holstein musste im Urteil vom 13. November 2012 (Az.: 2 Sa 217/12) über einen Fall entscheiden, bei dem die Bewerberin gleich dreifache Diskriminierung monierte: wegen Geschlechts, Alters und Abstammung: Eine 1961 in Russland geborene Systemtechnik-Ingenieurin hatte sich auf drei zeitlich folgende Ausschreibungen eines Arbeitgebers als Softwareprogrammiererin bewarb. Eine Absage erhielt sie lediglich auf die erste Bewerbung. Die Bewerberin forderte vom Arbeitgeber eine Entschädigung in Höhe von 18.000 Euro und begründete dies mit einer Diskriminierung wegen ihres Geschlechts, ihres Alters und ihrer ausländischen Herkunft.

Das LAG sah jedoch keinen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK