Von hinten durch die kalte Küche

Stefan Schoreit ist Fachanwalt für Familienrecht und Mediator

Im Jahre 2008 sorgte die große Unterhaltsrechtsreform für große aufmerksamkeit in den Medien, da zum ersten Mal bei Trennungen und Ehescheidungen das Prinzip der Eigenverantwortung stärker in den Mittelpunkt gestellt wurde. Bis zu dieser Unterhaltsrechtsreform galt im Ehegattenunterhalt das Prinzip “Einmal Chefarzt-Gatting, immer Chefarzt-Gattin”. Man sprach von einer sogenannten Lebensstandardgarantie, die in nicht seltenen Fällen zu einem lebenslangen Unterhaltsanspruch des wirtschaftlich schwächeren Ehegatten und zu einer lebenslangen Zahlungsverpflichtung des anderen führte. Ehegattenunterhalt nach Scheidung war bis 2008 die Regel; kein Unterhalt die Ausnahme.

Durch die Unterhaltsrechtsreform wurde das Regalausnahmeverhältnis dann umgekehrt und von der Möglichkeit einer zeitlichen Befristung von Unterhaltsansprüchen geschiedener Ehegatten wurde erheblich mehr Gebrauch gemacht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK