NSU-Verfahren: Stand nach dem 4. HV-Tag – was ist erledigt, was ist noch offen?

©FFCucina Liz Collet – Fotolia.com

Heute war in München ja Ruhe, daher kein “StA-Bashing” oder “Verteidiger-Bashing, sondern eine kurze Bestandsaufnahme, wie weit man eigentlich an den ersten vier Tagen gekommen ist (dazu auch hier bei LTO).

Also: Ein wichtiger Schritt ist mit der Verlseung der Anklage getan; dafür braucht(e) man in anderen “Großverfahren” schon mal mehr als nur vier Hauptverhandlungstage. Die Eröffnungsanträge, die in jedem Großverfahren kommen, teilweise – wie die Besetzungsrüge – auch kommen müssen, sind/waren. da.

Und das Gericht hat gestern einen Teil der Anträge dann auch beschieden:

Eine Abtrennung des Verfahrensteils um den Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße wird es nicht geben. Auch den Antrag auf Tonaufnahmen und ein wörtliches Protokoll lehnte das Gericht ab. Den Antrag nach einer festen Reihenfolge für Redebeiträge lehnten die Richter ebenfalls ab ...Zum vollständigen Artikel


  • Vierter Tag im NSU-Prozess

    lto.de - 18 Leser - Eine Abtrennung des Verfahrensteils um den Bombenanschlag in Köln wird es nicht geben.

  • NSU-Prozess: Die Rollensuche der Zschäpe-Verteidiger

    spiegel.de - 19 Leser - Der NSU-Prozess begann holprig, doch er ist auf einem guten Weg. Langsam zeichnen sich die Wortführer des Verfahrens ab, die vernünftigen und die weniger vernünftigen. Die Verteidiger von Beate Zschäpe haben ihre Rollen noch nicht gefunden. Eine erste Zwischenbilanz.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK